Fusion-Festival: Polizei gibt sensible personenbezogene Daten ungeschwärzt rechtem Gewalttäter an Polizeihochschule

Polizeipräsidium Neubrandenburg gab das Sicherheitskonzept des Fusions-Festivals samt personenbezogenen Daten wie Namen und Telefonnummern von Mitarbeitern des Kulturkosmos ungeschwärzt an rechtem Polizeidozenten (ehemaliger AFD-Politiker) weiter.

Datum 21.05.2019
Anzahl Betroffene ?
Name Verantwortlicher Polizeipräsidium Neubrandenburg
Bereich Öffentliche Stellen (Behörden / Kommunen)
Land Deutschland
Auswirkungen 4: groß

Quelle:

NETZPOLITIK.ORG - 20.05.2019

 

"Lesson Learned":
Frühestmögliche Pseudonymisierung und effektive Maßnahmen zur Weitergabekontrolle, etwa der Einbezug der behördlichen Datenschutzbeauftragten bei nicht standardisierbaren Einzelanfragen können helfen, Verletzungen der Vertraulichkeit vorzubeugen. Daneben sind wiederkehrende Sensibilisierungsmaßnahmen mit u.a. dem Hinweis auf das Berufsgeheimnis von Beamten erforderlich.

Zurück

1: geringfügig Betroffene erleiden eventuell Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Problemen überwinden können.
2: überschaubar Betroffene erleiden eventuell signifikante Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Schwierigkeiten überwinden können.
3: substanziell Betroffene erleiden eventuell signifikante Konsequenzen, die sie nur mit ernsthaften Schwierigkeiten überwinden können.
4: groß Betroffene erleiden eventuell signifikante oder sogar unumkehrbare Konsequenzen, die sie nicht überwinden können.