Massiver Hackerangriff auf russischen Geheimdienst

Hackerangriff auf den russischen Geheimdienst FSB: Hacker entwenden 7,5 Terabyte an Daten zu laufenden Projekten und Operationen der Moskauer Spionagebehörde.

Datum 22.07.2019
Anzahl Betroffene ?
Name Verantwortlicher FSB
Bereich Öffentliche Stellen (Behörden / Kommunen)
Land Russland
Auswirkungen 4: groß

Quelle:

heise online - 21.07.2019

 

Lesson learned:
Niemand kann 100%-ige IT-Sicherheit gewährleisten. Das entbindet jedoch nicht davor, dem Risiko angemessene technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen, um die Wahrscheinlichkeit von Hackerangriffen zu vermindern. Bei Geheimdiensten sind Anforderungen an die Maßnahmen naturgemäß höher als bei anderen Behörden anzusetzen, worunter auch die Prüfung und Kontrolle externer Dienstleister fällt.

Zurück

1: geringfügig Betroffene erleiden eventuell Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Problemen überwinden können.
2: überschaubar Betroffene erleiden eventuell signifikante Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Schwierigkeiten überwinden können.
3: substanziell Betroffene erleiden eventuell signifikante Konsequenzen, die sie nur mit ernsthaften Schwierigkeiten überwinden können.
4: groß Betroffene erleiden eventuell signifikante oder sogar unumkehrbare Konsequenzen, die sie nicht überwinden können.