Unzulässige Videoüberwachung - 5.280 Euro Geldbuße

Die Datenschutzbehörde in Österreich hat nun die erste Verwaltungsstrafe verhängt: Der Betreiber eines österreichischen Wettbüros hatte auf der Außenseite des Lokals eine Kamera installiert, die den Großteil des Gehsteig erfasste und zudem unzureichend gekennzeichnet war.

Datum 23.09.2018
Anzahl Betroffene ?
Name Verantwortlicher Unbekannt
Bereich Freizeit / Tourismus / Gastro
Land Österreich
Auswirkungen 1: geringfügig

Quelle:

Salzburger Nachrichten - 19.09.2018

 

Lesson Learned:
Gerade die Verarbeitung von Videodaten ist unter Datenschutzaspekten besonders kritisch zu sehen und zu prüfen. Das Filmen öffentlich zugänglicher Räume stellt einen massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte dar und unterliegt daher strengen Zweckbindungs-, Lösch und Kennzeichnungspflichten. Dem vorgelagert ist die Rechtmäßigkeitsprüfung, die sich auch auf die Einstellung des Aufzeichnungswinkels der Kamera, niederschlägt.

Zurück

1: geringfügig Betroffene erleiden eventuell Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Problemen überwinden können.
2: überschaubar Betroffene erleiden eventuell signifikante Unannehmlichkeiten, welche sie aber mit einigen Schwierigkeiten überwinden können.
3: substanziell Betroffene erleiden eventuell signifikante Konsequenzen, die sie nur mit ernsthaften Schwierigkeiten überwinden können.
4: groß Betroffene erleiden eventuell signifikante oder sogar unumkehrbare Konsequenzen, die sie nicht überwinden können.