Datenschutz – nur etwas für Erwachsene?

Datenschutz geht uns alle an

In der heutigen Zeit sind elektronische Geräte aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das fängt bereits bei Kindern und Jugendlichen an. Schon in den jungen Jahren ist es selbstverständlich, in einer vernetzen Welt zu leben. Die Kommunikation mit Freunden und Klassenkameraden erfolgt über Messenger-Dienste oder in sozialen Netzwerken. Selbst die E-Mail hat als Kommunikationsmittel bei den Teenagern beinahe ausgedient. Für Kinder und Jugendliche ist dieser Umgang völlig normal. Was in diesem Alter jedoch oft nicht bedacht wird, ist die Menge an personenbezogenen Daten, an höchstpersönlichen Informationen, die jeder von ihnen dabei im Internet verteilt: Großzügig und meist völlig unbedarft werden Fotos geteilt, Nachrichten versendet, per Video gechattet oder es werden andere Datensammler im Bereich Ortung oder Kontaktdaten verwendet. In vielen Kinderzimmern findet man heutzutage zudem Smart-TVs mit Internetanschluss, Kamera und Mikrofon. Auch Geräte mit Sprachassistenten wie Alexa und Co. sind keine Seltenheit. Oftmals sind es auch vermeintlich harmlose Spielzeuge, Puppen und Kuscheltiere, die mit der großen weiten Welt verbunden sind. Genau weiß dabei niemand, wann denn welche Daten erfasst werden. So kann theoretisch die Kamera von jedem beliebigen Punkt der Welt aktiviert und vollkommen Fremden Einblicke in das Persönlichste der Kinder und Jugendlichen, ihr Schlafzimmer gewähren.
Um Ihnen Ihre Frage nun vorweg zu nehmen: Diese Fälle sind durchaus nicht erfunden.

Uns ist es daher ein großes Anliegen schon dort, bei Kindern und Jugendlichen, einen sensibleren Umgang mit der Technik und den dort unter Umständen lauernden Gefahren zu anzuregen. Dabei steht im Vordergrund, dass diese Technik für uns an sich eine wunderbare Welt ist. Wir wollen niemandem verbieten diese Technik zu nutzen. Es soll durch unsere Vorträge einfach eine gesunde Skepsis geweckt werden und ein bewussterer Umgang gelebt werden.

Seit 2009 unterstützt Daniela Duda und mit Ihr das Team der rehm Datenschutz GmbH aktiv die Initiative “Datenschutz geht zur Schule” des BvD (Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands e.V.) durch ehrenamtliche Vorträge an Schulen. Dieser geht es konkret um den sicheren Umgang mit neuen Technologien im Alltag der Kids. Es werden ohne Panikmache Risiken aufgezeigt und Möglichkeiten genannt, um sich und seine Daten zu schützen und dennoch nicht auf die Nutzung der modernen Kommunikationswege verzichten zu müssen.